Ärzte Zeitung online, 30.12.2010

Britische Onkologen sehen in neuen Immigrationsregeln Forschungshemmnis

LONDON (ast). Neue Einwanderungsbeschränkungen in Großbritannien könnten die britische Krebsforschung erschweren.

Darauf wiesen jetzt führende Onkologen in London hin. Laut Institute of Cancer Research (ICR) benötigten onkologische Forschungsstätten Zuwanderer aus nicht zur EU gehörenden Ländern. Da die Londoner Regierung kürzlich strengere Regeln für die Einwanderung aufstellte, befürchtet das ICR ebenso wie andere Labors einen Mangel an qualifizierten Forschern. Das ICR beschäftigt derzeit Mitarbeiter aus 55 Ländern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »