Ärzte Zeitung online, 30.12.2010

Britische Onkologen sehen in neuen Immigrationsregeln Forschungshemmnis

LONDON (ast). Neue Einwanderungsbeschränkungen in Großbritannien könnten die britische Krebsforschung erschweren.

Darauf wiesen jetzt führende Onkologen in London hin. Laut Institute of Cancer Research (ICR) benötigten onkologische Forschungsstätten Zuwanderer aus nicht zur EU gehörenden Ländern. Da die Londoner Regierung kürzlich strengere Regeln für die Einwanderung aufstellte, befürchtet das ICR ebenso wie andere Labors einen Mangel an qualifizierten Forschern. Das ICR beschäftigt derzeit Mitarbeiter aus 55 Ländern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »