Ärzte Zeitung online, 30.12.2010

Britische Onkologen sehen in neuen Immigrationsregeln Forschungshemmnis

LONDON (ast). Neue Einwanderungsbeschränkungen in Großbritannien könnten die britische Krebsforschung erschweren.

Darauf wiesen jetzt führende Onkologen in London hin. Laut Institute of Cancer Research (ICR) benötigten onkologische Forschungsstätten Zuwanderer aus nicht zur EU gehörenden Ländern. Da die Londoner Regierung kürzlich strengere Regeln für die Einwanderung aufstellte, befürchtet das ICR ebenso wie andere Labors einen Mangel an qualifizierten Forschern. Das ICR beschäftigt derzeit Mitarbeiter aus 55 Ländern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »