Ärzte Zeitung online, 12.11.2010

Wissenschaftsrat gibt grünes Licht für Medizin-Bachelor in Oldenburg

OLDENBURG (cben). Grünes Licht für den Bachelor-Master-Studiengang in Oldenburg und Groningen. Der Wissenschaftsrat hat auf einer Sitzung in Lübeck dem Plan der beiden Universitäten im niedersächsischen Oldenburg und im holländischen Groningen zugestimmt, die European Medical School Oldenburg - Groningen (EMS) und das Universitätsklinikum Oldenburg (UKO) aus drei Oldenburger Krankenhäusern zu gründen.

Mit dem Beschluss sind die Initiatoren der Verwirklichung ihres Planes, den ersten deutschen Bachelor-Master-Studiengang für Medizin zu installieren, ein großes Stück näher gekommen. Nun liegt der Ball im Feld des Landes Niedersachsen.

In der Vergangenheit hatte das Bundesgesundheitsministerium Einwände gegen die Konstruktion erhoben. Mit einem Kompromiss konnte Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) ins Boot geholt werden, sagte Professor Rudolf Raab vom Klinikum Oldenburg zur "Ärzte Zeitung": "Wir werden darauf verzichten, die Bachelor- und Master-Abschlüsse in Oldenburg abzunehmen und werden beim Staatsexamen bleiben. Und dafür stimmt das Gesundheitsministerium dem Studiengang als solchem zu." Die Bachelor- und Master-Examina könnten die Studierenden der EMS dann nur in Groningen ablegen.

Auf diese Weise könnten die Oldenburger Studenten mit Staatsexamen im Rahmen der Experimentierklause der Approbationsordnung auch die deutsche Approbation erhalten, hieß es. "Allerdings streben wir einen Doppelabschluss an", sagte Raab, "Staatsexamen in Deutschland und Bachelor, beziehungsweise Master-Examina in Groningen."

Nun ist Niedersachsen am Zug. Denn letztlich muss das Land entscheiden, ob die Kooperation an den Start gehen darf oder nicht. Die Initiatoren hatte das Wintersemester 2010/ 2011 als Studienbeginn geplant - wohl eine politische Forderung. Raab: "Jetzt müssen wir weiter mit den politisch Verantwortlichen im Land reden."

Lesen Sie dazu auch:
Bundesärztekammer: Keine Bachelor- oder Masterstruktur in der Medizin

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »