Ärzte Zeitung online, 18.11.2010

Medizin-Studenten wünschen sich mehr Freizeit für den Arztberuf

MÜNSTER (dpa). Die angehenden Ärzte in Deutschland wollen mehr Zeit für Freunde und Familie haben. "Die Arbeitszeiten sind ein Problem", sagte der Präsident der Bundesvertretung der Medizinstudierenden, Dominique Ouart, der Nachrichtenagentur dpa in Münster.

"Man hat das Gefühl, dass ein Acht-Stunden-Tag in der Medizin nicht existiert." Ouart forderte einen Mentalitätswandel. Regelmäßig Überstunden zu machen, solle keine Selbstverständlichkeit sein.

In Münster treffen sich an diesem Wochenende mehr als 500 Medizinstudenten aus ganz Deutschland zu einem Jahreskongress. Es geht um medizinische Innovationen und die Gesundheitsfinanzierung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »