Ärzte Zeitung online, 18.11.2010

Medizin-Studenten wünschen sich mehr Freizeit für den Arztberuf

MÜNSTER (dpa). Die angehenden Ärzte in Deutschland wollen mehr Zeit für Freunde und Familie haben. "Die Arbeitszeiten sind ein Problem", sagte der Präsident der Bundesvertretung der Medizinstudierenden, Dominique Ouart, der Nachrichtenagentur dpa in Münster.

"Man hat das Gefühl, dass ein Acht-Stunden-Tag in der Medizin nicht existiert." Ouart forderte einen Mentalitätswandel. Regelmäßig Überstunden zu machen, solle keine Selbstverständlichkeit sein.

In Münster treffen sich an diesem Wochenende mehr als 500 Medizinstudenten aus ganz Deutschland zu einem Jahreskongress. Es geht um medizinische Innovationen und die Gesundheitsfinanzierung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »