Ärzte Zeitung, 22.11.2010

TV-Kritik

Horrorzahlen und verunsicherte Patienten

Von Antonia von Alten

Betroffenheit macht sich gut in Fernsehfilmen. So auch in "Totschweiger. Wenn Ärzte Fehler machen", der in der vergangenen Woche mehrfach auf ARD-Kanälen ausgestrahlt wurde. Schauspieler spielten die Schicksale zweier Patienten. Nach Routineeingriffen an der Bandscheibe und am Herzen kamen sie als Schwerkranke nach Hause.

Der eine Fall ist der Albtraum jedes Patienten - und jedes Kardiologen: Ein Stent wird falsch gesetzt. Die Folge: Das verengte Herzkranzgefäß des Patienten wird nicht geweitet, sondern verschlossen, das Herz hört auf zu schlagen. Es folgen Wochen an einem künstlichen Herzen, danach bekommt er ein Spenderherz. Das ist ein furchtbares Schicksal und wäre mit mehr Sorgfalt vermeidbar gewesen. Die operierenden Ärzte und die Klinik äußerten sich dazu allerdings nicht.

Zu Wort kommen dagegen Fachleute für Patientensicherheit, wie Dr. Marcus Rall von der Uniklinik Tübingen: "Wir gehen davon aus, dass es 10 000 bis 20 000 Tote durch Fehler in der Medizin pro Jahr in Deutschland gibt." Dazu kommen seiner Vermutung nach weit über eine Million leicht- und schwergeschädigte Patienten.

Woher er diese alarmierenden Zahlen hat, bleibt offen. Die Daten des Robert-Koch-Instituts, von denen die Bundesärztekammer ausgeht, sehen anders aus: Dort ist die Rede von 12 000 anerkannten Behandlungsfehlern pro Jahr - bei jährlich 17 Millionen Behandlungsfällen in Kliniken und mehreren Hundert Millionen bei niedergelassenen Ärzten. Mit solchem Betroffenheitsjournalismus und Horrorzahlen erreicht man vor allem eines: die Patienten werden verunsichert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »