Ärzte Zeitung, 21.11.2010

Grüne setzen auf mehr Kooperation in der Medizin

Grüne setzen auf mehr Kooperation in der Medizin

Abstimmung beim Grünen-Parteitag am Sonntag in Freiburg: Die hausärztliche Versorgung soll gestärkt werden.

© dpa

FREIBURG (HL). Kontinuität in den strukturellen Vorstellungen zur Gestaltung des Gesundheitswesens - ein kompletter Umbau der Finanzierung hin zu einer Bürgerversicherung - das sind die bestimmenden Elemente des Grundsatzbeschlusses des Grünen-Parteitages am Sonntag zur Gesundheitspolitik.

"Unser Ziel ist eine vernetzte Gesundheitsversorgung, bei der Einzel- und Gemeinschaftspraxen, Gesundheitszentren, ambulante Pflegedienste sowie ländliche Krankenhäuser zusammenarbeiten... Auch telemedizinische Verfahren und neue Informationstechnologien können die Behandlungsqualität gerade älterer Menschen verbessern", heißt es in dem Beschluss.

Zentrale Bedeutung soll die Aufwertung und Weiterentwicklung der hausärztlichen Versorgung haben. Hausarztverträge seien dazu ein Beitrag. Dies müsse mit einer Reform der Vergütung einhergehen. Dabei solle vor allem auch der langfristige Erfolg ärztlicher Leistung belohnt werden. Die Allgemeinmedizin müsse im Studium gestärkt werden, auch durch eine größere Anzahl von Lehrstühlen. Notwendig sei ferner eine sektorübergreifende Bedarfsplanung.

Das Konzept der grünen Bürgerversicherung mit einer Beitragsbemessungsgrenze von 5500 Euro würde zu einer massiven Zusatzbelastung für Besserverdienende führen - bei unverändertem Beitragssatz bis zu 234 Euro monatlich. Zwar seien verfassungsrechtlich geschützte Ansprüche der Privatversicherten zu berücksichtigen. Deshalb seien Übergangsmodelle notwendig, wobei darauf geachtet werden müsse, dass umgehend eine Beteiligung aller Bürger am Solidarausgleich stattfindet. Die Ausgestaltung des Solidarausgleichs zwischen GKV, PKV und anderen Sonderversicherungssystemen wie etwa auch die Beihilfe für Beamte lassen die Grünen offen.

Lesen Sie dazu auch:
Grünen-Parteitag: Gutverdiener sollen zahlen
Kommentar: Grüne Träume, grüne Realität
Bürgerversicherung: Grüne denken an Beitragssatz von 12,5 Prozent
Grüne fordern höhere Bemessungsgrenze in der GKV
Schwimmübungen im Haifischbecken Gesundheit

[22.11.2010, 12:27:28]
Dr. Jürgen Schmidt 
Mehr Regulierung bringt nicht mehr Effizienz
Wie sehr die Grünen in der Politik "angekommen" sind, wird - neben den bekannten populistischen Parolen - durch die Neigung deutlich, auf gesetzliche Regulierung zu bauen, wo bereits Überregulierung vorhanden ist und es an Selbstregulierung innerhalb des Systems fehlt, sei es durch Anreize, sei es durch Kostenbeteiligung.
Vom Zentrum des Geschehens aus betrachtet, nämlich dem Arzt-Patientenverhältnis geht es überhaupt nicht um mehr Regulierung, sondern um mehr Motivation. Überregulierung ist Demotivation. So einfach ist das. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »