Ärzte Zeitung, 23.11.2010

Sparbeschlüsse bedrohen Medizinstudienplätze

FRANKFURT (ava). Die Sparbeschlüsse des Landes Hessen und der Frankfurter Universität bedrohen nach Ansicht des Dekans des Fachbereichs Medizin der Goethe-Universität, Professor Josef Pfeilschifter, Medizinstudienplätze.

Der Dekan nannte die Mittelkürzungen "unverhältnismäßig". Anders als in anderen Bundesländern haben die medizinischen Falkultäten in Hessen laut Pfeilschifter, kein geschütztes Budget.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »