Ärzte Zeitung, 23.11.2010

Kommentar

Ein neuer Claim für Spezialisten?

Von Ilse Schlingensiepen

Spezialisierte fachärztliche Leistungen, die sowohl von Kliniken als auch niedergelassenen Fachärzten ambulant erbracht werden, sind seit langem ein Zankapfel zwischen den Sektoren. Nach Einschätzung des GKV-Spitzenverband könnte ein neuer Sektor hier Abhilfe schaffen: der spezialärztliche Bereich.

Die Kassen sind mit dieser Vorstellung nicht allein, auch die KBV und die Deutsche Krankenhausgesellschaft können sich offenbar mit der Definition von klaren und verbindlichen Regeln für einen spezialärztlichen Sektor anfreunden.

Die Ausgestaltung des Konzepts wird nicht einfach sein. Die Erfahrung zeigt, dass die theoretische Einigkeit oft schnell wieder dahin ist, wenn es an die konkrete Umsetzung geht. Da kommen Ängste von Kassen, Kliniken oder Niedergelassenen auf, sie könnten vielleicht schlecht abschneiden.

Die Beteiligten müssen die Politik ins Boot holen, damit sie den rechtlichen Rahmen vorgeben kann. Dafür brauchen sie gute Argumente. Das wichtigste ist: Der neue spezialärztliche Sektor muss zu einer verbesserten Patientenversorgung beitragen. Sonst kann man sich den Aufwand sparen.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Neue Regeln für ambulante Klinikleistungen

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (74578)
Organisationen
KBV (6602)
Personen
Ilse Schlingensiepen (1619)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »