Ärzte Zeitung online, 30.12.2010

Bundesverwaltungsgericht fordert Gesamtkonzept gegen Spielsucht

LEIPZIG (mwo). Deutschland muss insgesamt konsequent gegen Spielsucht vorgehen - oder aber private Glückswetten zulassen. Das ergebe sich aus dem EU-Recht, urteilte kürzlich das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig.

Bundesverwaltungsgericht fordert Gesamtkonzept gegen Spielsucht

Bayerische Verwaltungsgerichtshof soll nun neu über den gesamten Glücksspielmarkt urteilen.

© dpa

Die Kläger wollten Sportwetten an Anbieter in Österreich und Malta vermitteln. Die Stadt Nürnberg machte die Läden dicht. Dagegen klagten die Privatanbieter mit dem Hinweis, private Geldspielautomaten und Spielhallen würden großzügig genehmigt. Zuvor hatte der Europäische Gerichtshof entschieden, dass der Eingriff in die Berufsfreiheit der Privatanbieter nur mit einem konsequenten Vorgehen gegen die Spielsucht zu rechtfertigen ist.

Wie nun das Bundesverwaltungsgericht konkretisierte, erfordert dies ein Konzept, das alle Wettbereiche umfasst. Den Blick allein auf Sportwetten zu richten, reiche nicht aus. Genau dies hatte in der Vorinstanz aber der Bayerische Verwaltungsgerichtshof getan. Er soll nun neu entscheiden und dabei den gesamten Glücksspielmarkt berücksichtigen.

Az.: 8 C 14.09 und 15.09

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »