Ärzte Zeitung, 30.11.2010

Kein Duell zwischen Minister und Staatssekretär

SAARBRÜCKEN (kud). Der saarländische Gesundheitsminister Georg Weisweiler bekommt bei seiner Bewerbung um den Landesvorsitz der FDP nun doch keine Konkurrenz aus dem eigenen Haus.

Staatssekretär Sebastian Pini zog seine Kandidatur zurück, die nach Aussagen Weisweilers Verunsicherungen bis ins Ministerium hinein ausgelöst hatte. Der 43-jährige Pini bescheinigte in den Medien seinem Chef, er könne mit seinem ausgleichenden Wesen die Partei kitten.

Nun sollen die Delegierten auf einem Parteitag im Januar zwischen Weisweiler und dem Bundestagsabgeordneten Oliver Luksic wählen. Der 64-jährige Weisweiler sieht sich dabei selbst als Übergangslösung, der nach innerparteilichen Turbulenzen Ruhe in die FDP-Saar bringen und dann die Führung wieder abgeben wolle. Der 31-jährige Luksic stünde dagegen für einen raschen Generationswechsel und eine stärkere Profilierung der Partei innerhalb der Jamaika-Koalition im Saarland. Außerdem soll er laut Beobachtern durch seine bisherige räumliche Ferne zur Landesregierung das FDP-Profil schärfen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »