Ärzte Zeitung, 01.12.2010

Wie kann regionale Versorgung besser geplant werden?

Im Südwesten wird Zentralisierung heftig kritisiert

STUTTGART (fuh). In Baden-Württemberg formieren sich immer mehr Entscheidungsträger im Gesundheitswesen gegen eine zunehmende Zentralisierung. Bei der Umsetzung von Konzepten für eine regionale Versorgungsplanung sehen sie sich mit einer wachsenden Zahl an Problemen konfrontiert.

Wie kann regionale Versorgung besser geplant werden?

In Baden-Württemberg plädiert AOK-Chef Dr. Rolf Hoberg auf eine bessere Vernetzung der Akteure im Gesundheitswesen.

© Jens Hilberger / fotolia.com

Bei einem Symposium der Robert Bosch Stiftung in Stuttgart plädierte Baden-Württembergs AOK-Chef Dr. Rolf Hoberg für die Einführung von lokalen Gesundheitskonferenzen, um regionale Planungsentscheidungen besser abstimmen zu können.

Mit Blick auf Probleme bei der ambulanten Versorgung wandte sich Hoberg gegen Bestrebungen, jeden aus Altersgründen frei werdenden Hausarztsitz unbedingt wieder besetzen zu wollen. Kernziel aller Bemühungen müsse vielmehr eine bessere Vernetzung der Akteure im Gesundheitswesen sein, sagte er.

Bei der Veranstaltung wurde deutlich, dass die regionale Versorgungsplanung vor allem deshalb erschwert wird, weil die Sicherstellungsaufträge bei völlig verschiedenen Partnern liegen. Hier biete das geltende Recht nur die Möglichkeit von Zusammenschlüssen, in denen allenfalls eine unverbindliche Meinungsabstimmung möglich sei, erläuterte der Stuttgarter Fachanwalt Professor Stefan Schick.

Eine verbindliche Versorgungskoordination kann aus seiner Sicht nur in Form einer gesetzlichen Neuregelung realisiert werden. Dabei müssten Rechtsträger mit hoheitlichen Befugnissen eingeführt werden, denen zumindest Teile des Sicherstellungsauftrags übertragen werden könnten.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Regionale Versorgungsplanung - ein langer Weg mit vielen Hindernissen

[02.12.2010, 10:33:59]
Dr. Karlheinz Bayer 
Moment! Was wollen die eigentlich wirklich?
1. Es gibt nicht "die Sicherstellungsaufträge" und die liegen auch nicht bei völlig verschiedenen Partnern, es gibt "den" Sicherstellungsauftrag, und der liegt bei der KV BaWue.
2. Laut Hoberg soll nicht jeder Arztsitz wieder besetzt werden, aber was soll dann "vernetzt" werden?
3. Und in welcher Form dienen diese Überlegungen dem Kampf gegen die "zunehmede Zentralisierung"? Sie fördern sie doch geradezu!

Keine Wiederbesetzung freiwerdender Arztsitze, Zusammenschlüsse von was auch immer zu was auch immer, regionale "Versorgungs"-Planung - sorry, das klingt nach Planwirtschaft à la AOK und nicht nach einer heftigen Kritik an der Zentralsierung.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »