Ärzte Zeitung online, 02.12.2010

Angeblich war Westerwelles Büroleiter FDP-Informant der US-Botschaft

BERLIN (dpa). Die FDP hat den Mitarbeiter ausgemacht, der die US-Botschaft während der Koalitionsverhandlungen mit Informationen versorgte. Nach einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Freitagsausgabe) handelt es sich um den derzeitigen Büroleiter von Parteichef Guido Westerwelle.

Der 42-Jährige sei von seiner Aufgabe entbunden worden und solle sich künftig anderen Aufgaben in der Parteizentrale widmen.

FDP-Sprecher Wulf Oehme bestätigte, dass sich ein Mitarbeiter der FDP-Bundesgeschäftsstelle "offenbart" habe. Zu Namen äußerte er sich nicht.

Lesen Sie dazu auch:
FDP will Wikileaks-Informantenaffäre aufklären

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »