Ärzte Zeitung online, 02.12.2010

Angeblich war Westerwelles Büroleiter FDP-Informant der US-Botschaft

BERLIN (dpa). Die FDP hat den Mitarbeiter ausgemacht, der die US-Botschaft während der Koalitionsverhandlungen mit Informationen versorgte. Nach einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Freitagsausgabe) handelt es sich um den derzeitigen Büroleiter von Parteichef Guido Westerwelle.

Der 42-Jährige sei von seiner Aufgabe entbunden worden und solle sich künftig anderen Aufgaben in der Parteizentrale widmen.

FDP-Sprecher Wulf Oehme bestätigte, dass sich ein Mitarbeiter der FDP-Bundesgeschäftsstelle "offenbart" habe. Zu Namen äußerte er sich nicht.

Lesen Sie dazu auch:
FDP will Wikileaks-Informantenaffäre aufklären

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »