Ärzte Zeitung online, 02.12.2010

Angeblich war Westerwelles Büroleiter FDP-Informant der US-Botschaft

BERLIN (dpa). Die FDP hat den Mitarbeiter ausgemacht, der die US-Botschaft während der Koalitionsverhandlungen mit Informationen versorgte. Nach einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Freitagsausgabe) handelt es sich um den derzeitigen Büroleiter von Parteichef Guido Westerwelle.

Der 42-Jährige sei von seiner Aufgabe entbunden worden und solle sich künftig anderen Aufgaben in der Parteizentrale widmen.

FDP-Sprecher Wulf Oehme bestätigte, dass sich ein Mitarbeiter der FDP-Bundesgeschäftsstelle "offenbart" habe. Zu Namen äußerte er sich nicht.

Lesen Sie dazu auch:
FDP will Wikileaks-Informantenaffäre aufklären

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »