Ärzte Zeitung, 06.12.2010

Land Hessen fördert Medizin-Projekte an der Uni Frankfurt

WIESBADEN (ine). An der Frankfurter Goethe-Universität werden vom Land Hessen in den nächsten drei Jahren drei "Loewe-Projekte" mit insgesamt 24,3 Millionen Euro gefördert. Dazu gehören auch das Zentrum für Zell- und Gentherapie und das Projekt Neuronale Koordination.

Im Loewe-Wettbewerbsverfahren sei die Frankfurter Uni die erfolgreichste aller hessischen Universitäten, heißt es in einer Mitteilung des Wissenschafts-Ministeriums. Insgesamt gehen in den bisher drei bewilligten Förderstaffeln (2008 bis 2013) etwa 22 Prozent (43,5 Millionen Euro) der gesamten Mittel nach Frankfurt. Das "Loewe"-Programm, eine Landesoffensive zur Entwicklung wissenschaftlich Exzellenz, soll die Wettbewerbsfähigkeit stärken. Gefördert werden Projekte aus Medizin, Naturwissenschaften, Geistes-/Sozialwissenschaften, Informatik sowie Wirtschafts- und Sozialwissenschaften.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »