Ärzte Zeitung, 15.12.2010

Immer mehr Menschen arbeiten im Gesundheitswesen

WIESBADEN (dpa). Trotz Wirtschaftskrise ist die Zahl der Beschäftigten im Gesundheitswesen 2009 um 2,2 Prozent gestiegen. Damit arbeiteten Ende vergangenen Jahres 4,7 Millionen Menschen in Krankenhäusern, Arztpraxen, bei Krankenkassen und in anderen Bereichen, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch mitteilte.

Jeder neunte Beschäftigte in Deutschland sei im Gesundheitswesen tätig gewesen. 2,1 Millionen Menschen waren in der ambulanten und 1,9 Millionen in der stationären oder teilstationären Versorgung beschäftigt. Besonders hoch sei der Anstieg in der ambulanten Pflege mit plus 6,9 Prozent gewesen. Auch in der stationären Pflege verzeichneten die Statistiker ein deutliches Plus mit 3,5 Prozent.

Rund 700 000 Menschen arbeiteten in anderen Bereichen des Gesundheitswesens. Dazu zählt beispielsweise der Gesundheitsschutz mit den Gesundheitsämtern oder der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Auch Rettungsdienste, die Verwaltungen der Krankenkassen oder die sogenannte Vorleistungsindustrie wie die Pharmazeutische Industrie, die Medizintechnik oder Laboratorien zählen hierzu.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (72041)
Organisationen
BZgA (634)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »