Ärzte Zeitung, 15.12.2010

Immer mehr Menschen arbeiten im Gesundheitswesen

WIESBADEN (dpa). Trotz Wirtschaftskrise ist die Zahl der Beschäftigten im Gesundheitswesen 2009 um 2,2 Prozent gestiegen. Damit arbeiteten Ende vergangenen Jahres 4,7 Millionen Menschen in Krankenhäusern, Arztpraxen, bei Krankenkassen und in anderen Bereichen, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch mitteilte.

Jeder neunte Beschäftigte in Deutschland sei im Gesundheitswesen tätig gewesen. 2,1 Millionen Menschen waren in der ambulanten und 1,9 Millionen in der stationären oder teilstationären Versorgung beschäftigt. Besonders hoch sei der Anstieg in der ambulanten Pflege mit plus 6,9 Prozent gewesen. Auch in der stationären Pflege verzeichneten die Statistiker ein deutliches Plus mit 3,5 Prozent.

Rund 700 000 Menschen arbeiteten in anderen Bereichen des Gesundheitswesens. Dazu zählt beispielsweise der Gesundheitsschutz mit den Gesundheitsämtern oder der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Auch Rettungsdienste, die Verwaltungen der Krankenkassen oder die sogenannte Vorleistungsindustrie wie die Pharmazeutische Industrie, die Medizintechnik oder Laboratorien zählen hierzu.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (73894)
Organisationen
BZgA (649)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »