Ärzte Zeitung online, 15.12.2010

CDU: Eltern von Komasäufern an Kosten beteiligen

BERLIN (dpa). Der CDU-Gesundheitsexperte Jens Spahn will die Eltern von jugendlichen Komasäufern an den Krankenhauskosten beteiligen. "Die stark steigende Zahl von jugendlichen Komasäufern ist erschreckend!"

"Jede Notaufnahme kostet viel Geld, daher sollten die Eltern der Kinder einen großen Teil der Behandlungskosten tragen müssen", sagte Spahn der "Bild"-Zeitung (Mittwoch). Die Eltern vernachlässigten ihre Aufsichtspflicht, wenn sich 12- oder 13-Jährige ungestört ins Koma saufen können, sagte Spahn weiter.

Lesen Sie dazu auch:
Nicht wegsehen, wenn Kinder trinken!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »