Ärzte Zeitung online, 15.12.2010

CDU: Eltern von Komasäufern an Kosten beteiligen

BERLIN (dpa). Der CDU-Gesundheitsexperte Jens Spahn will die Eltern von jugendlichen Komasäufern an den Krankenhauskosten beteiligen. "Die stark steigende Zahl von jugendlichen Komasäufern ist erschreckend!"

"Jede Notaufnahme kostet viel Geld, daher sollten die Eltern der Kinder einen großen Teil der Behandlungskosten tragen müssen", sagte Spahn der "Bild"-Zeitung (Mittwoch). Die Eltern vernachlässigten ihre Aufsichtspflicht, wenn sich 12- oder 13-Jährige ungestört ins Koma saufen können, sagte Spahn weiter.

Lesen Sie dazu auch:
Nicht wegsehen, wenn Kinder trinken!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »