Ärzte Zeitung online, 21.12.2010

Sterberate bei Kindern sinkt in NRW um ein Drittel

DÜSSELDORF (akr). In Nordrhein-Westfalen ist die Zahl der gestorbenen Kinder innerhalb von zehn Jahren um fast ein Drittel gesunken.

Im Jahr 2009 starben im bevölkerungsreichsten Bundesland 899 Kinder unter 15 Jahren, das waren 31 Prozent weniger als im Jahr 2000. "Diese Entwicklung ist überwiegend auf den Rückgang der Todesfälle bei Säuglingen zurückzuführen", teilte das Statistische Landesamt mit. Vor allem der plötzliche Kindstod kommt seltener vor.

Im Jahr 2009 war dies bei 42 Babys die Todesursache, im Jahr 2000 bei 164 Säuglingen. Von den 576 gestorbenen Kindern unter einem Jahr lag bei 268 die Ursache in der Zeit um die Geburt. Die Zahl der Todesfälle bei den Ein- bis 14-Jährigen ist zwar zwischen 2000 und 2009 um 25,6 Prozent gefallen.

Im Vergleich zu 2008 sind im vergangenen Jahr aber 5,2 Prozent mehr Kinder gestorben. Die häufigste Todesursache bei ihnen war Krebs, gefolgt von angeborenen Fehlbildungen und äußeren Ursachen wie zum Beispiel Verletzungen und Vergiftungen.
Fünf Kinder haben im vergangenen Jahr Suizid begangen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »