Ärzte Zeitung online, 21.12.2010

Sterberate bei Kindern sinkt in NRW um ein Drittel

DÜSSELDORF (akr). In Nordrhein-Westfalen ist die Zahl der gestorbenen Kinder innerhalb von zehn Jahren um fast ein Drittel gesunken.

Im Jahr 2009 starben im bevölkerungsreichsten Bundesland 899 Kinder unter 15 Jahren, das waren 31 Prozent weniger als im Jahr 2000. "Diese Entwicklung ist überwiegend auf den Rückgang der Todesfälle bei Säuglingen zurückzuführen", teilte das Statistische Landesamt mit. Vor allem der plötzliche Kindstod kommt seltener vor.

Im Jahr 2009 war dies bei 42 Babys die Todesursache, im Jahr 2000 bei 164 Säuglingen. Von den 576 gestorbenen Kindern unter einem Jahr lag bei 268 die Ursache in der Zeit um die Geburt. Die Zahl der Todesfälle bei den Ein- bis 14-Jährigen ist zwar zwischen 2000 und 2009 um 25,6 Prozent gefallen.

Im Vergleich zu 2008 sind im vergangenen Jahr aber 5,2 Prozent mehr Kinder gestorben. Die häufigste Todesursache bei ihnen war Krebs, gefolgt von angeborenen Fehlbildungen und äußeren Ursachen wie zum Beispiel Verletzungen und Vergiftungen.
Fünf Kinder haben im vergangenen Jahr Suizid begangen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »