Ärzte Zeitung online, 22.12.2010

Länder bleiben auf Schweinegrippe-Kosten sitzen

HANNOVER (dpa). Die Schweinegrippe kommt die Bundesländer teuer zu stehen. Von 34 Millionen erworbenen Impfstoff-Dosen seien 28,7 Millionen übrig geblieben, sagte ein Sprecher des niedersächsischen Gesundheitsministeriums am Dienstag in Hannover.

Auf den Kosten von rund 239 Millionen Euro für die nicht verimpften Dosen bleiben die Länder sitzen. Der Bund wollte sich an der Finanzierung nicht beteiligen.

Die überzähligen Schweinegrippe-Impfdosen werden aller Voraussicht nach vernichtet. "Die zuletzt ausgelieferten Chargen sind längstens bis 31.11.2011 haltbar", teilte das Gesundheitsministerium mit, das bis Ende des Jahres den Vorsitz der Gesundheitsministerkonferenz innehat. Der Plan, den Impfstoff Pandemrix ins Ausland zu verkaufen, war gescheitert. "In keinem anderen Staat der Welt gibt es Bedarf", sagte ein Sprecher.

Die meisten Menschen in Deutschland hat die Schweinegrippe kalt gelassen. Sie ließen sich nicht impfen. Der normale Grippe-Impfstoff dieser Saison schützt auch gegen Schweinegrippe-Viren.

Weitere aktuelle Berichte zum Thema Schweinegrippe

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »