Ärzte Zeitung online, 28.12.2010

Kein "Reset-Knopf": Rösler stärkt FDP-Chef Westerwelle den Rücken

BERLIN (dpa). Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) hat seinem Parteivorsitzenden Guido Westerwelle erneut den Rücken gestärkt.

Kein "Reset-Knopf": Rösler stärkt FDP-Chef Westerwelle den Rücken

FDP-Parteichef Guido Westerwelle steht wegen schlechter Umfragewerte parteiintern in der Kritik. Rückendeckung erhält er jetzt von Gesundheitsminister Rösler.

© Jens Schicke / imago

Die Frage eines Rücktritts Westerwelles stelle sich für die FDP "definitiv nicht", sagte er am Dienstag im "Morgenmagazin" des ZDF. "Denn wir haben einen guten Vorsitzenden, das sieht die große Mehrzahl auch unserer Mitglieder. Und keiner kann so gut Wahlkämpfe führen wie Guido Westerwelle. Das hat er in der Vergangenheit bewiesen und das wird er auch bei den nächsten Wahlkämpfen um Frühjahr zeigen."

Rösler sagte, es gehe für die FDP jetzt nicht darum, den "Reset-Knopf" zu drücken und einen völligen Neuanfang zu beginnen. "Wie so häufig kommt man aus Schwierigkeiten nur durch solides und seriöses Arbeiten heraus."

Die schlechten Umfragewerte sind aus Röslers Sicht nicht allein Westerwelle anzulasten. "Die Verantwortung dafür muss die Partei insgesamt tragen. Wir haben hohe Erwartungen geweckt, die konnten wir nicht voll umfänglich erfüllen. Deswegen laufen die Menschen von der FDP momentan weg. Und es ist unsere Aufgabe, gemeinsam sie wieder zur FDP zurückzubringen. Und wie gesagt, das kann man nur durch arbeiten."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »