Ärzte Zeitung online, 29.12.2010

Ab 2011 Qualitätsmanagement für Rettungsdienste in Hessen verbindlich

Ab 2011 Qualitätsmanagement für Rettungsdienste in Hessen verbindlich

In Hesse wird der Bereitschaftsdienst effektiver koordiniert als bisher.

© Rene Grycner / fotolia.com

WIESBADEN (ine). Das vom Hessischen Landtag beschlossene neue Rettungsdienstgesetz bringt für 2011 einige Neuerungen. Es schreibt beispielsweise die Einführung eines Qualitätsmanagements für Rettungsdienste vor.

Bislang sei die Datenanalyse nur per Verordnung geregelt worden, so Sozialminister Stefan Grüttner (CDU) in Wiesbaden. Um die Zentralen Leitstellen effektiver zu gestalten, sollen zudem künftig der Ärztliche Bereitschaftsdienst der KV Hessen und der privatärztliche Bereitschaftsdienst in die Zentralen Leitstellen integriert werden.

Die Landesregierung will sich darüber mit der KV abstimmen. "So beenden wir den Telefon-Nummer-Dschungel bei medizinischen Notfällen", so Grüttner.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Ein Erklärbuch für Kinder

Dagmar Eiken-Lüchau hat eine Tochter mit Autismus-Störung. Um anderen Kindern das Thema zu erklären, hat die Mutter ein Buch geschrieben. mehr »