Ärzte Zeitung, 17.01.2011

Verband: Umgang mit Keimen gehört in Qualitätsberichte

BERLIN (hom). In der Debatte um eine Verpflichtung der Kliniken, ihren Hygienezustand regelmäßig offenzulegen, hat sich jetzt auch der Verband der Diagnostica-Industrie (VDGH) zu Wort gemeldet.

Für die Krankenhäuser in Deutschland existierten zwar Hygienestandards. "Es gibt aber offenbar Umsetzungsprobleme", sagte VDGH-Geschäftsführer Dr. Martin Walger.

Eine gute Möglichkeit, um mehr Transparenz über den Hygienezustand der Kliniken herzustellen, seien die Qualitätsberichte, die die Krankenhäuser alle zwei Jahre erstellen müssen. "Das ist geballte Information, aber es steht nichts darüber drin, wie eine Klinik mit der Keimproblematik umgeht", so Walger.

Aus der Koalition waren zuletzt Forderungen nach Einführung eines Bundeshygieneregisters laut geworden. CDU-Gesundheitsexperte Jens Spahn hatte sich dafür ausgesprochen, die Klinik-Hygiene mit Hilfe eines Sterne-Benotungssystem besser abzubilden.

Lesen Sie dazu auch:
Diagnostika-Verband klagt über Umsatzeinbruch bei Schnelltests

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »