Ärzte Zeitung, 17.01.2011

Verband: Umgang mit Keimen gehört in Qualitätsberichte

BERLIN (hom). In der Debatte um eine Verpflichtung der Kliniken, ihren Hygienezustand regelmäßig offenzulegen, hat sich jetzt auch der Verband der Diagnostica-Industrie (VDGH) zu Wort gemeldet.

Für die Krankenhäuser in Deutschland existierten zwar Hygienestandards. "Es gibt aber offenbar Umsetzungsprobleme", sagte VDGH-Geschäftsführer Dr. Martin Walger.

Eine gute Möglichkeit, um mehr Transparenz über den Hygienezustand der Kliniken herzustellen, seien die Qualitätsberichte, die die Krankenhäuser alle zwei Jahre erstellen müssen. "Das ist geballte Information, aber es steht nichts darüber drin, wie eine Klinik mit der Keimproblematik umgeht", so Walger.

Aus der Koalition waren zuletzt Forderungen nach Einführung eines Bundeshygieneregisters laut geworden. CDU-Gesundheitsexperte Jens Spahn hatte sich dafür ausgesprochen, die Klinik-Hygiene mit Hilfe eines Sterne-Benotungssystem besser abzubilden.

Lesen Sie dazu auch:
Diagnostika-Verband klagt über Umsatzeinbruch bei Schnelltests

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »