Ärzte Zeitung, 20.01.2011

Mehr Medizinstudienplätze an bayerischen Unis

MÜNCHEN (sto). Die bayerischen Universitäten werden die Zahl der Medizinstudienplätze für den doppelten Abiturjahrgang erhöhen. Das hat das Wissenschaftsministerium in München mitgeteilt. In den kommenden drei Jahren sollen bis zu 80 zusätzliche Medizinstudenten aufgenommen werden.

Die neuen Studienplätze verteilen sich auf alle Standorte der Hochschulmedizin in Bayern. Wissenschaftsminister Wolfgang Heubisch betonte, damit würden den Absolventen des doppelten Abiturjahrgangs faire Zulassungschancen im Fach Medizin ermöglicht.

Bereits seit 2005 habe Bayern in der Humanmedizin 185 zusätzliche Studienanfängerplätze geschaffen und damit die bayerischen Kapazitäten um 12,6 Prozent erhöht. Mit den neuen Anfängerplätzen ergebe sich im Vergleich zu 2005 eine Steigerung um rund 18 Prozent.

Wegen der bundesweiten Verteilung der Studienbewerber um einen Medizinstudienplatz kommt nur ein Teil der in Bayern neu geschaffenen Studienplätze auch bayerischen Bewerbern zugute.

"Deshalb ist es wichtig, dass auch außerhalb Bayerns zusätzliche Medizinstudienplätze geschaffen werden, die dann auch bayerischen Bewerbern offen stehen", sagte Heubisch.

Ein erster Schritt sei im Hochschulpakt zwischen Bund und Ländern erreicht worden, wonach die neuen Länder über 2500 Medizinstudienplätze aufrechterhalten, die durch die demografische Entwicklung dort frei werden.

Diese Studienplätze stünden nun Studienanfängern aus den alten Ländern zur Verfügung, teilte das Ministerium mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »