Ärzte Zeitung, 24.01.2011

Medizinstudium: Union rechnet ohne den Wirt

Die Ärzteschwemme ist Vergangenheit - "mehr Ärzte braucht das Land". Die Union will einen Ausbau der Aus- und Weiterbildungskapazitäten für Ärzte. Der Medizinische Fakultätentag reagiert mit Skepsis, nicht zuletzt wegen der offenen Finanzierung.

Von Helmut Laschet

Medizinstudium: Union rechnet ohne den Wirt

Passt noch mehr rein? Die Union plant, die Zahl der Medizinstudienplätze zu erhöhen - ob die Kapazitäten reichen, ist ungewiss.

© dpa

BERLIN. "Nach der Ärzteschwemme vor 20 Jahren gibt es mittlerweile absehbar einen deutlichen Mangel an ärztlichem Nachwuchs. Von denjenigen, die ein Medizinstudium begonnen haben, finden sich am Ende zu wenige tatsächlich in der ärztlichen Versorgung wieder."

Dieser Feststellung des Unions-Arbeitskreises Gesundheit in seinem Positionspapier zur Reform der medizinischen Versorgung folgt ein Paradigmenwechsel.

Waren in den vergangenen 30 Jahren alle Anstrengungen der Politik in Bund und Land, nicht zuletzt auch der ärztlichen Selbstverwaltung, darauf gerichtet, Ausbildungskapazitäten knapper zu schneiden und - auch im Interesse der Ausbildungsqualität - bei gegebenen Kapazitäten weniger Studenten auszubilden, so wird nun ein neues Ziel ausgerufen: Bund und Länder sollen einen Aktionsplan unter dem Motto "Mehr Ärzte braucht das Land" ins Leben rufen.

Ziel müsse sein, die Zahl der Studienplätze zu erhöhen. Ferner soll die Zahl der Professuren für Allgemeinmedizin gesteigert werden.

Medizinstudium: Union rechnet ohne den Wirt

Serie zum GKV-Versorgungsgesetz: Alle Artikel über "Röslers Hürdenlauf"

Bei der Zulassung zum Medizinstudium sollen regelhaft auch Berufs- und Ausbildungserfahrung in anderen medizinischen Berufen angerechnet und persönliche Eignung und Motivation des Bewerbers berücksichtigt werden.

Die Abiturnote sei zwar ein guter Voraussagewert für den Studienerfolg, nicht aber für das Interesse an ärztlicher Versorgung.

Ferner wird vorgeschlagen, dass eine Vorabquote von fünf Prozent für die ambulante oder stationäre Versorgung in künftig unterversorgten Gebieten zum Studium zugelassen werden soll.

Diese Studenten sollen mit Sonderstipendien gefördert werden. Die Inhalte des Studiums müssten sich stärker am "realen Leben in einer Arztpraxis" orientieren.

Beifall von Ärztekammer, Skepsis bei den Unis

Von Ärztekammern kommt Beifall. Sie verstünden sich auch als "Anwälte des ärztlichen Nachwuchses", so der westfälische Kammerpräsident Dr. Theodor Windhorst, der die Pläne für die Nachwuchsförderung und die Erhöhung der Zahl medizinischer Studienplätze unterstützt.

Ausführlich beschäftigt sich der Medizinische Fakultätentag mit den Unionsvorschlägen - und kommt zu einer eher skeptischen Einschätzung.

Anders als häufig behauptet, sei der Schwund im Medizinstudium eher gering; der größte Verlust an Medizinern trete erst nach der Weiterbildung auf, werde aber in den Statistiken von KBV und Bundesärztekammer nicht erfasst.

Außerdem: Gegenwärtig tendieren die Länder in ihrer Realpolitik dazu, Studienplätze abzubauen. Ein großflächiger Abbau von Ausbildungskapazitäten sei durch den Hochschulpakt verhindert worden.

Nur weil der Bund finanzielle Hilfe leistet, werden über 2500 Medizinstudienplätze in den neuen Ländern nicht gestrichen.

Werde die Zahl der Studienplätze erhöht, könne dies auf Kosten der Ausbildungsqualität gehen. Denn die Länder seien nicht bereit, mehr Studienplätze auskömmlich zu finanzieren.

So solle die Überlast der Universitäten für die doppelten Abiturjahrgänge nicht mit den vollen Kosten, sondern nur auf Basis von Grenzkosten kalkuliert werden.

Schätzung des Fakultätentages: Eine dauerhafte Erhöhung der Medizinausbildungskapazitäten um 1000 Plätze würde mehrere hundert Millionen Euro pro Jahr kosten.

Was taugt eine Landarztquote?

Kritisch setzt sich der Fakultätentag auch mit den Vorschlägen zur Zulassung zum Studium auseinander. Derzeit werden maximal 20 Prozent der Studienplätze nach Bestnoten vergeben. Auswahlgespräche und andere Verfahren führten nicht zu einer nachweislich besseren Selektion von Studienanfängern.

Umfragen zeigten, dass 94 Prozent der Studienabsolventen in die kurative Medizin gehen wollen - und das heiße, dass nicht die falschen Studienbewerber ausgewählt werden.

Wer hingegen den Ärztemangel mit einer Senkung des Numerus clausus bekämpfen wolle, laufe Gefahr, eine höhere Abbrecherquote in Kauf zu nehmen.

Von einer Vorabquote für Studenten, die sich bereit erklären, später in unterversorgten Regionen zu arbeiten, hält der Fakultätentag nichts und argumentiert mit bestehenden Vorabquoten. So haben Nicht-EU-Bürger in Deutschland eine Vorabquote, sind also deutschen Bewerbern gegenüber privilegiert.

Während andere EU-Länder für Ausländer Zugangsbeschränkungen praktizieren, sind Bewerber aus der EU den Deutschen in Deutschland gleichgestellt.

Auch Vorabquoten, wie die Sonderquote für die Bundeswehr, hätten nicht den gewünschten Erfolg. Fazit: Die sogenannte Landarztquote hält der Medizinische Fakultätentag für unzumutbar und untauglich; sie führe zu einer Fehlallokation und werde wahrscheinlich auch keinen rechtlichen Bestand haben.

Auch die Bedingungen für die ärztliche Weiterbildung sollen sich nach Vorstellungen der Union verbessern - und zwar auch für die Weiterbilder.

Die Finanzierung müsse so organisiert werden, "dass es für Krankenhäuser und niedergelassene Ärzte einen Anreiz gibt, sich in der Weiterbildung zu engagieren; sie dürfen jedenfalls nicht mehr draufzahlen müssen".

Initiiert werden sollen Weiterbildungsverbünde zwischen Kliniken und niedergelassenen Ärzten auf dem Land. Sie bräuchten finanzielle Unterstützung, um attraktiv für junge Ärzte zu sein. Die Hoffnung: Wer einmal - nicht nur mit guten Worten, sondern auch mit Geld - aufs Land gelockt sei, bleibe dort kleben.

Medizinstudium: Wer entscheidet? Wer bezahlt?

• Entscheidungen über die Ausbildungskapazitäten werden erst langfristig in der Versorgung wirksam. Bei den heutigen Aus- und Weiterbildungszeiten muss mit bis zu 15 Jahren gerechnet werden.
• Hauptentscheidungsträger in Bildungsfragen sind die Länder. Gegenwärtig besteht weder der Wille noch die finanzielle Möglichkeit, Ausbildungskapazitäten zu erhöhen. Den Finanzierungsaspekt blendet das Positionspapier aus.
• Höhere Ausbildungskapazitäten ohne Qualitätsverlust erfordern neben zusätzlichen Finanzmitteln auch Personalressourcen in Forschung und Lehre. Im Vergleich zur kurativen Medizin sind diese beiden Bereiche schon jetzt finanziell unattraktiv und unterdotiert.
• Klärungsbedürftig sind Ausmaß und Ursachen des Ärzteschwunds nach der Weiterbildung. "Verschenkt" Deutschland seine Bildungsinvestitionen dauerhaft ans Ausland? Wie sieht unsere Bilanz des Imports und Exports von Humankapital aus? Was kann getan werden, damit Deutschland für Leistungsträger ein attraktiver Arbeitsort ist? Das Positionspapier der Union gibt dazu keine Auskunft.
• Die ärztliche Weiterbildung liegt außerhalb der Kompetenz des Gesetzgebers. Das Positionspapier hat hier allenfalls appellativen Charakter. Indirekt könnte der Gesetzgeber Vergütungsstrukturen - DRG, ärztliche Gebührenordnungen - so beeinflussen, dass darin auch Aus- und Weiterbildungsinvestitionen berücksichtigt werden können. Sollen das die Kassen bezahlen?
[24.01.2011, 16:58:59]
Dr. M. Yousri Abdel-Aziz 
Ärzteschwemme ist Vergangenheit
Ohne Büdgetierung würde mancher Arzt, der die zwei letzten Wochen im Quartal seine Praxis schließt, weil sein Büdget verbraucht ist, seine Arbeitskraft den Patienten bereitwillig zur Verfügung stellen. Dann hätten wir mit einem Schlag mindestens 10 bis 15 % mehr Arztzeit (resp. Ärzte) zur Verfügung. Ist diese Vorstellung verwegen?

 zum Beitrag »
[24.01.2011, 11:15:59]
Dr. Thomas Assmann 
Dumm bleibt dumm
Ich kann es nicht mehr hören,anstelle die Kollegen so zu bezahlen, dass
Sie die Patienten versorgt bekommen und auch für sie ein Akademiker- gehalt übrig bleibt, versuchen die Politker den angehenden Medzinstudenten Hilfsarbeitergehälter als gerechte Entlohnung
schmackhaft zu machen. Für wie dumm halten diese Personen eigentlich
die angehnden Mediziner. Mit Top-Speed wird die ambulante Versorung, insbesonders auf dem Land, bewusst(!) gegen die Wand gefahren ! zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »