Ärzte Zeitung online, 24.01.2011

Serie zum GKV-Versorgungsgesetz - Röslers Hürdenlauf

Mit einem GKV-Versorgungsgesetz will die Koalition in diesem Jahr den schwierigsten Teil der Gesundheitsreform anpacken. Zwangsläufig muss sie dabei den Konsens mit den Ländern und daher auch mit der Opposition suchen.

Serie zum GKV-Versorgungsgesetz - Röslers Hürdenlauf

Basierend auf dem jüngst von der Union vorgestellten Positionspapier hat die "Ärzte Zeitung" eine Serie gestartet. Damit wollen wir die Komplexität der geplanten Reform veranschaulichen.

Teil 1: Rösler verpasst bei Reform den Absprung
Die Union drückt beim geplanten Versorgungsgesetz aufs Gaspedal. Ihre Vorschläge zur medizinischen Versorgung sind - wenn auch nicht revolutionär - vergleichsweise konkret. Künftig sollen regionale Versorgungsausschüsse die Bedarfsplanung organisieren. Viele Fragen aber sind offen.

Teil 2: Medizinstudium - Union rechnet ohne den Wirt
Die Ärzteschwemme ist Vergangenheit - "mehr Ärzte braucht das Land". Die Union will einen Ausbau der Aus- und Weiterbildungskapazitäten für Ärzte. Der Medizinische Fakultätentag reagiert mit Skepsis, nicht zuletzt wegen der offenen Finanzierung.

Teil 3: Die nächste Honorarreform ist sicher
Trotz eines Milliarden-Zuwachses hat die letzte Honorarreform die Ärzte nicht zufrieden stellen können. Die Union verspricht einen neuen Anlauf - vor allem auch mehr Planungssicherheit.

Teil 4: Gesucht: Eine Ordnung für den Vertragswettbewerb
Klare Regeln für die Delegation ärztlicher Leistungen, Stärkung der Hausärzte in KVen und Ordnung im Verhältnis von Kollektiv- zu Selektivverträgen will die Union.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »