Ärzte Zeitung, 24.01.2011

Vertrauensstelle für Qualitätssicherung ausgeschrieben

BERLIN (HL). Der Gemeinsame Bundesausschuss hat die Vertrauensstelle, die die patientenbezogenen Daten zur sektorübergreifenden Qualitätssicherung annehmen und pseudonymisieren soll, europaweit ausgeschrieben.

In diesem Zusammenhang kommt es zu einem juristischen Kuriosum: Verarbeitet werden nur die Daten von gesetzlich krankenversicherten Patienten. Das ist auf Basis geltender datenschutzrechtlicher Bestimmungen möglich.

Mit unvertretbarem Aufwand wäre es dagegen verbunden, auch die Daten von Privatversicherten einzubeziehen. Diese Personen müssten in jedem Einzelfall der Erfassung ihrer Daten - trotz Pseudonymisierung - zustimmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »