Ärzte Zeitung, 26.01.2011

Psychomotorik: Datenbank liefert Infos über Angebote

HANNOVER (eb). Auf der Homepage des Niedersächsischen Instituts für frühkindliche Bildung und Entwicklung (nifbe) steht jetzt erstmals für den deutschsprachigen Raum eine Datenbank zur Psychomotorik zur Verfügung.

Über komfortable Suchfunktionen sind hier derzeit rund 130 Psychomotorische Institutionen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zu finden - von Förderstellen über Fort- und Weiterbildungs-Institute oder Ausbildungsstellen bis hin zu Berufsverbänden und weiteren psychomotorischen Vereinigungen.

Die Psychomotorik-Datenbank wurde von der nifbe-Forschungsstelle Bewegung, Wahrnehmung und Psychomotorik unter der Leitung von Professor Renate Zimmer und Fiona Martzy entwickelt.

"Mit dieser Datenbank schließen wir eine wichtige Lücke in der Psychomotorik-Landschaft", so Zimmer. Sehr erfreut zeigte sich Martzy über "die große Aufmerksamkeit und viele positive Rückmeldungen nicht nur aus dem deutschsprachigen Raum" schon nach wenigen Tagen des Online-Betriebs.

Die Datenbank wird nun ständig erweitert und bietet Einrichtungen aus dem Bereich der Psychomotorik/Motologie auch die Möglichkeit zur selbstständigen Eintragung.

Aufgrund des großen Interesses wird derzeit geprüft, ob die Datenbank auch auf andere europäische Staaten ausgeweitet und in einer englischen Version verfügbar gemacht werden kann.

http://psychomotorik.nifbe.de/

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »