Ärzte Zeitung, 27.01.2011

Freiwilligendienst: Ministerium geht von vielen Bewerbern aus

BERLIN (bee). Die Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) rechnet damit, dass sich viele junge Menschen für den künftigen Bundesfreiwilligendienst melden werden.

Im Familienausschuss des Bundestages sagte Schröder, dass nach einer Umfrage mehr als 50 Prozent der derzeitigen Zivildienstleistenden ihre Dienstzeit von sechs Monaten freiwillig verlängern wollten.

Mit dem Bundesfreiwilligendienst soll nach dem Wegfall der Wehrpflicht und der Kürzung des Zivildienstes auf sechs Monate eine Personal-Lücke geschlossen werden, die bei sozialen Einrichtungen eintreten wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »