Ärzte Zeitung, 01.02.2011

Sachsen wirbt um mehr Ärzte aus Österreich

DRESDEN (tt). Sachsens Ärztekammer will verstärkt auf Hilfe aus Österreich setzen. Vertreter der Kammer und des sächsischen Gesundheitsministeriums sind nach Wien gereist, um dort über den "Ausbau des Freundschaftsvertrages zwischen Sachsen und Österreich" zu beraten, teilte die Kammer mit.

Es geht dabei um den Austausch von Medizinern und die Entwicklung von entsprechenden Plattformen im Internet. "Wir befinden uns in einer seltenen Win-Win-Situation", erklärte Kammerpräsident Professor Jan Schulze.

"Junge Ärzte aus Österreich absolvieren ihre Facharztweiterbildung in Sachsen, helfen so in der Patientenversorgung und gehen dann in ihre Heimat zurück."

Neben dem Ausbau von Internetportalen wird auch über eine stärkere Kooperation im Krankenhausbereich gesprochen. Zugleich sollen Konzepte zur medizinischen Versorgung in ländlichen Räumen diskutiert werden.

Die Sächsische Landesärztekammer wirbt ausschließlich in Österreich um medizinischen Nachwuchs, weil dort Ärzte über den Bedarf an den Hochschulen ausgebildet werden. 2010 arbeiteten 85 Ärzte aus Österreich im Freistaat.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »