Ärzte Zeitung, 02.02.2011

Spahn dementiert Initiative zum Nichtraucherschutz

BERLIN (sun/hom). Der gesundheitspolitische Sprecher der Union, Jens Spahn (CDU), hat einen Medienbericht dementiert, wonach es einen Neuanlauf für eine fraktionsübergreifende Initiative eines bundesweit einheitlichen Nichtraucherschutzgesetzes geben soll.

Spahn dementiert Initiative zum Nichtraucherschutz

Spahn: Lediglich Informationsgespräche.

© CDU

Dazu habe es lediglich ein Informationsgespräch gegeben. "Bundesgesetzlich ist geregelt, was zu regeln war. Der Rest ist Ländersache", sagte Spahn der "Ärzte Zeitung". Ähnlich hatte sich bereits im Sommer auch Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) geäußert.

Die Online-Ausgabe der "Rheinischen Post" hatte berichtet, dass mehrere Bundestagsabgeordnete in einer fraktionsübergreifenden Initiative einen bundeseinheitlichen Nichtraucherschutz anstrebten.

"Es geht nicht darum, den Rauchern das Rauchen zu verbieten", wird der drogenpolitische Sprecher der Fraktion der Linken von der Nachrichtenagentur "dpa" zitiert. Ziel sei vor allem ein aktiver Schutz vor Passivrauchen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »