Ärzte Zeitung, 02.02.2011

Ärzte protestieren weiter gegen Unimedizingesetz

STUTTGART/BERLIN (bd). Gegen das umstrittene Unimedizingesetz, das heute am Donnerstagim Stuttgarter Landtag verabschiedet werden soll, wird weiter Front gemacht.

Zwei Tage vor der Abstimmung hat der Verband der Uniklinika Deutschlands (VUD) und der Medizinische Fakultätentag (MFT) eine Unterschriftensammlung mit 2500 Unterschriften gegen das Gesetz aus der Hochschulmedizin, dem Gesundheitswesen und der Wirtschaft an Regierungschef Stefan Mappus (CDU) übermittelt.

Sollte es in dieser Form verabschiedet werden, so die Deutsche Hochschulmedizin e.V., sei mit einer Verfassungsklage vor dem Staatsgerichtshof und dem Bundesverfassungsgericht zu rechnen. Unterdessen haben auch die Grünen im Landtag eine Verfassungsklage gegen das Gesetz angekündigt.

Die SPD sowie die Grünen haben den Mitarbeitern der betroffenen Unikliniken in Freiburg, Heidelberg, Tübingen und Ulm in einem Schreiben mitgeteilt, dass sie das Gesetz umgehend wieder ändern würden, falls sie die Landtagswahl am 27. März gewinnen.

Die Uniklinika wehren sich gegen die im Gesetz vorgesehene verstärkte politische Kontrolle und Einschränkung ihrer Selbstständigkeit. Sie sehen durch eine "beispiellose Verstaatlichung und Bürokratisierung" die wissenschaftliche Exzellenz und wirtschaftliche Stabilität der Unis im Südwesten bedroht.

Die Onlinepetition gegen das Gesetz läuft unter www.stopp-unimedgesetz.de weiter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »