Ärzte Zeitung, 07.02.2011

Keine Sportförderung mehr für Pechstein

BERLIN (dpa). Claudia Pechstein verliert auch nach Ablauf ihrer Zweijahressperre am Dienstag ihre Unterstützung durch die Sportfördergruppe der Bundespolizei.

Sie müsse weiter ihren Dienst bei der Bundespolizei leisten, so das Bundesinnenministerium (BMI). Als Begründung gab das BMI an, dass Pechstein keine Chance mehr auf eine Teilnahme an Olympischen Spielen habe und die Plätze in der Fördergruppe jüngeren Athleten vorbehalten seien.

In den vergangenen Wochen hatte Pechstein durch Krankschreibungen und Urlaubsanträge im Dienst gefehlt. Zugleich trainierte sie für ihr Comeback.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »