Ärzte Zeitung, 09.02.2011

Kommentar

Weniger Druck im Kessel

Von Ilse Schlingensiepen

Das Medizinstudium gehört nach wie vor zu den beliebtesten Studiengängen. Der Run auf die Studienplätze ist groß, die Nachfrage übersteigt das Angebot bei Weitem. Der Wegfall des Wehr- und Zivildienstes wird den Andrang in Zukunft voraussichtlich noch weiter verstärken. Im Jahr 2013 kommt der doppelte Abitur-Jahrgang verschärfend hinzu.

Es ist gut, dass die NRW-Landesregierung jetzt beschlossen hat, zumindest für die nächsten fünf Jahre im bevölkerungsreichsten Bundesland 1000 weitere Medizin-Studienplätze einzurichten und Hochschulen dafür zusätzliche Finanzmittel zur Verfügung zu stellen. Das wird an den medizinischen Fakultäten ab dem kommenden Wintersemester etwas Druck aus dem Kessel nehmen.

Als Instrument gegen den drohenden Nachwuchsmangel bei Ärzten in Klinik und Praxis wird die Maßnahme aber nur wenig beitragen können. Dafür reicht eine Aufstockung der Kapazitäten für fünf Jahre nicht aus.

Was aber wichtiger ist: Es sind die Rahmenbedingungen in der Aus- und Weiterbildung und die Arbeitsbedingungen der Ärzte, die junge Mediziner vom Schritt in die Patientenversorgung abhalten. Ein Grund, jetzt erst einmal die Hände in den Schoß zu legen, besteht also nicht.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
NRW stockt Zahl der Studienplätze für Medizin um 200 auf

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »