Ärzte Zeitung, 09.02.2011

NRW stockt Zahl der Studienplätze für Medizin um 200 auf

KÖLN (iss). In Nordrhein-Westfalen wird ab dem kommenden Wintersemester die Zahl der Medizin-Studienplätze für eine Übergangszeit um 1000 erhöht. Das hat das rot-grüne Kabinett am Dienstag beschlossen.

In den kommenden fünf Jahren sollen danach jährlich bis zu 200 Studenten zusätzlich aufgenommen werden. Damit trägt das Land der zu erwartenden steigenden Nachfrage nach Medizin-Studienplätzen durch das Aussetzen von Wehr- und Zivildienst und den doppelten Abiturjahrgang 2013 Rechnung.

Für die höhere Kapazität stellt die Landesregierung 50 Millionen Euro zur Verfügung. Die Hochschulen erhalten pro Studienanfänger 52.000 Euro.

Wie sich die zusätzlichen Studenten auf die Medizinischen Fakultäten in NRW verteilen, soll bis zum Sommer zwischen Land und Hochschulen vereinbart werden.

"Das ist ein weiterer Baustein für faire und gute Studienchancen für die Schülerinnen und Schüler des doppelten Abiturjahrgangs", sagte Wissenschaftsministerin Svenja Schulze (SPD).

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Weniger Druck im Kessel

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »