Ärzte Zeitung, 09.02.2011

Immer mehr junge Komasäufer in Bremen

BREMEN (cben). In Bremen ist die Zahl jugendlicher Komasäufer stark gestiegen. 2009 kamen 219 Kinder und Jugendliche zwischen zehn und 20 Jahren mit einer Alkoholvergiftung ins Krankenhaus.

Das teilte die DAK Bremen nach Auswertung von Daten des Statistischen Bundesamts mit. Die Zahl der Betroffenen nahm im Vergleich zu 2008 um 30 Prozent zu.

Laut dem Statistischen Bundesamt stieg die Zahl der Jungen zwischen zehn und 20 Jahren, die 2009 wegen Alkohol im Krankenhaus behandelt werden mussten, um 18,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Bei den gleichaltrigen Mädchen war es sogar eine Steigerung um 52,5 Prozent.

"Weil das Komasaufen mit Klinikaufenthalt nur die Spitze des Eisbergs ist, sollten alle Verantwortlichen schnell handeln", sagte dazu Michael Pelka, DAK-Landeschef in Bremen.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (72018)
Organisationen
DAK (1458)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4122)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »