Ärzte Zeitung, 11.02.2011

FDP gegen kleinteilige Versorgungsplanung

BERLIN (hom). In der Diskussion um eine bessere Verteilung von Ärzten auf Stadt und Land haben die Gesundheitsexperten Erwin Lotter und Lars Lindemann (beide FDP) davor gewarnt, die Bedarfsplanung kleinteilig anzulegen.

"Vielmehr ist es notwendig, die Bedingungen so zu gestalten, dass Ärzte motiviert werden, Praxen auch in bislang unterversorgten Regionen zu betreiben." Sie wandten sich damit gegen Unions-Vorschläge, in den 17 KVen regionale Versorgungsausschüsse einzurichten. Eine Planung am "grünen Tisch" erübrige sich, wenn Ärzte nach Leistung und Qualität vergütet würden, so die FDP-Politiker.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »