Ärzte Zeitung, 14.02.2011

Geburtenrückgang seit Jahrzenten

WIESBADEN (dpa). Seit fast 40 Jahren reichen in Deutschland die Geburten nicht mehr aus, um die Bevölkerungszahl stabil zu halten oder gar zu steigern. Wurden in den ersten Nachkriegsjahrzehnten ständig mehr Kinder geboren als Menschen starben, war der Saldo ab 1972 erstmals negativ.

Je 1000 Einwohner gab es damals laut Statistischem Bundesamt 11,4 Geburten und 12,2 Todesfälle. Das entspricht einem Minus von 0,8.

Zuletzt war der Negativsaldo noch deutlich höher: Auf 10,4 Todesfälle kamen nur noch 8,1 Geburten.    Einen Babyboom gab es in den 1960er Jahren. Damals bekamen die Frauen durchschnittlich bis zu 2,5 Kinder.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »