Ärzte Zeitung, 15.02.2011

Schärfere Kontrolle bei Medtech-Aufbereitung

BERLIN (hom). Medizintechnik-Hersteller drängen darauf, dass im Rahmen des Krankenhaushygiene-Gesetzes auch die Praxis der Aufbereitung und Wiederverarbeitung von Medizinprodukten neu geregelt wird.

Wiederaufbereitete Produkte könnten durch Restkontaminationen, chemische Rückstände oder Änderungen bei der Funktionalität Gefahren für den Patienten mit sich bringen, heißt es in einer am Dienstag in Berlin verbreiteten Mitteilung des Branchenverbandes BVMed.

Bei der Aufbereitung von Medizinprodukten müssten die gleichen hohen Anforderungen an Aufbereiter wie an Hersteller gestellt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »