Ärzte Zeitung, 23.02.2011

Suchtkranke Kinder: mehr Hilfe angemahnt

BERLIN (eb). Der Petitionsausschuss des Bundestags fordert vom Parlament Initiativen, die ein menschenwürdiges Leben für suchtkranke Kinder und deren Angehörige ermöglichen.

Er plädiert dafür, Hilfsangebote für sucht- und drogenerkrankte Menschen weiter auszubauen. Eltern suchtkranker Kinder dürften sich nicht ausgegrenzt und durch die Gesellschaft stigmatisiert fühlen, so der Ausschuss.

Er äußerte darüber hinaus die Befürchtung, dass Suchtkranke und ihre Familien zunehmend sozial und finanziell verelenden. Es fehle an Therapieplätzen und unterstützenden Maßnahmen für die betroffenen Familien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »