Ärzte Zeitung online, 25.02.2011

2,7 Prozent mehr für Ärzte an Rhön-Kliniken

WÜRZBURG (chb). Ärzte, die bei der Rhön Klinikum AG beschäftigt sind, erhalten nach Angaben des Marburger Bundes rückwirkend zum 1. Januar 2011 2,7 Prozent mehr Gehalt.

2,7 Prozent mehr für Ärzte an Rhön-Kliniken

Rhön-Kliniken in Bad Neustadt an der Saale: Einigung mit dem Marburger Bund.

© dpa

Zusätzlich sollen die Bereitschaftsdienste deutlich besser als bisher vergütet werden. Der Tarifabschluss, dem am 17. März noch die Tarifkommission des MB zustimmen muss, gilt für die etwa 5300 Ärzte, die an den bundesweit 54 Rhön-Kliniken beschäftigt sind.

Laut MB entspricht die Vergütung in den Häusern des privaten Betreibers nun etwa der an den kommunalen Kliniken.

Für erfahrene Fachärzte wurde zusätzlich zur linearen Erhöhung ein deutlicher Zuschlag vereinbart. Er beträgt für Fachärzte ab dem 11. Berufsjahr 85 Euro pro Monat, ab dem 13. Berufsjahr gibt es 165 Euro mehr.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »