Ärzte Zeitung, 01.03.2011

Warnung vor Hype um individualisierte Medizin

BERLIN (chb). Individualisierte Medizin kann nach Auffassung der Präsidentin des Deutschen Ärztinnenbundes, Dr. Regine Rapp-Engels, eine nach Geschlecht differenzierende Medizin nicht ersetzen.

"Geschlechtsspezifische Medizin ist keineswegs nur ein Teilbereich der individualisierten Medizin. Sie ist ein eigenständiger methodischer Ansatz in der Medizin", so Rapp-Engels.

Sie habe den Eindruck, dass zwar die Chancen und Risiken einer individualisierten Medizin noch nicht ausreichend untersucht seien, aber schon heute mit dem Slogan "Maßgeschneiderte Therapie statt Gießkanne" geworben werde.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »