Ärzte Zeitung, 01.03.2011

Warnung vor Hype um individualisierte Medizin

BERLIN (chb). Individualisierte Medizin kann nach Auffassung der Präsidentin des Deutschen Ärztinnenbundes, Dr. Regine Rapp-Engels, eine nach Geschlecht differenzierende Medizin nicht ersetzen.

"Geschlechtsspezifische Medizin ist keineswegs nur ein Teilbereich der individualisierten Medizin. Sie ist ein eigenständiger methodischer Ansatz in der Medizin", so Rapp-Engels.

Sie habe den Eindruck, dass zwar die Chancen und Risiken einer individualisierten Medizin noch nicht ausreichend untersucht seien, aber schon heute mit dem Slogan "Maßgeschneiderte Therapie statt Gießkanne" geworben werde.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »