Ärzte Zeitung, 01.03.2011

Mehr Asylbewerber geben an, traumatisiert zu sein

BERLIN (eb). Die Zahl der Asylbewerber, die bei ihrer Antragstellung angaben, an den Folgen von Traumatisierungen zu leiden, ist zum ersten Mal seit 2007 wieder gestiegen.

Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage der Fraktion "Die Linke" hervor. So gaben im vergangenen Jahr 548 Antragsteller an, traumatisiert zu sein. Ein Jahr zuvor waren es 418 und 2008 lag die Zahl bei 305.

Zwischen den Jahren 2006 und 2007 war die Zahl der traumatisierten Asylbewerber dagegen deutlich von 741 auf 437 gesunken. Insgesamt lebten Ende vergangenen Jahres 46 630 asylberechtigte Menschen in Deutschland.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »