Ärzte Zeitung, 01.03.2011

Mehr Asylbewerber geben an, traumatisiert zu sein

BERLIN (eb). Die Zahl der Asylbewerber, die bei ihrer Antragstellung angaben, an den Folgen von Traumatisierungen zu leiden, ist zum ersten Mal seit 2007 wieder gestiegen.

Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage der Fraktion "Die Linke" hervor. So gaben im vergangenen Jahr 548 Antragsteller an, traumatisiert zu sein. Ein Jahr zuvor waren es 418 und 2008 lag die Zahl bei 305.

Zwischen den Jahren 2006 und 2007 war die Zahl der traumatisierten Asylbewerber dagegen deutlich von 741 auf 437 gesunken. Insgesamt lebten Ende vergangenen Jahres 46 630 asylberechtigte Menschen in Deutschland.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »