Ärzte Zeitung, 02.03.2011

Öffnungsklausel auch bei der GOÄ wohl vom Tisch

PKV reagiert enttäuscht und hofft auf Bundesrat

KÖLN (iss). Die Öffnungsklausel ist offensichtlich nicht nur bei der Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) vom Tisch, sondern auch bei ihrem ärztlichen Pendant, der GOÄ.

Öffnungsklausel auch bei der GOÄ wohl vom Tisch

Kritischer Blick in GOÄ: Idt die Öffnungsklausel vom Tisch?

© Michaela Illian

Gesundheitsstaatssekretär Stefan Kapferer habe der Bundesärztekammer mitgeteilt, dass auch die GOÄ-Novelle keine abweichenden Verträge zwischen privaten Krankenversicherern und Ärzten vorsieht, sagte BÄK-Vorstandsmitglied Dr. Theodor Windhorst der "Ärzte Zeitung".

Ein Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) betonte gegenüber der "Ärzte Zeitung", die Entscheidung gegen die Öffnungsklausel in der GOZ bedeute keine Vorfestlegung für die noch ausstehenden Beratungen zur GOÄ.

"Die jetzige Entscheidung betrifft die GOZ. Entscheidungen für die GOÄ werden erst am Ende der entsprechenden Beratungen getroffen", sagte der Sprecher.

Der Vorsitzende des Gebührenausschusses Windhorst erklärte derweil: "Die Weichen zur GOÄ-Reform sind richtig gestellt." Die Argumente der Ärzteschaft gegen die Öffnungsklausel seien bei der Politik offenbar auf fruchtbaren Boden gefallen.

"Wir werden nicht in ein selektivvertragliches Korsett gepresst." Wahlfreiheit und Therapiefreiheit blieben erhalten, sagt er. Gesundheitsminister Philipp Rösler hatte in der "Ärzte Zeitung" angekündigt, dass es in der GOZ keine Öffnungsklausel geben wird.

Der Direktor des PKV-Verbands Dr. Volker Leienbach bezeichnet die Ablehnung der Öffnungsklausel als "in keiner Weise nachvollziehbar". Damit werde Versicherern ein wichtiges Instrument verweigert, für die Bezahlbarkeit der Prämien und die Qualität der Leistungen zu sorgen.

"Wir werden jetzt auf der Ebene des Bundesrats unsere Argumente für eine Öffnungsklausel vorbringen", kündigt Leienbach an. Zwar habe sie auch im Regierungslager Fürsprecher.

"Die intensive Lobbyarbeit der Ärzte und der Zahnärzte macht es der Regierung aber offensichtlich schwer, sachgerecht zu entscheiden."

Lesen Sie dazu auch:
GOZ-Novelle: Rösler tritt auf Honorarbremse

[02.03.2011, 17:21:48]
Dr. Karl-Dieter Schuldt 
Kostenersparnis
Eine Öffnungsklausel zur Kostendämpfung ist für jeden mit der täglichen Praxis vertrauten einfach nicht hinnehmbar. Ohnehin sind seit 1996 keine positiven Veränderungen am Punktwert feststellbar. Wenn man dann noch die Inflationsrate einbezieht, bedeutet das eindeutig bereits eine Verringerung des "Reallohns". Vorstellbar wäre zur effektiven Kostensenkung jedoch ein anderer Weg: Wie es schon einmal in der GKV gemacht wurde- die PKV erstattet Kosten für Medikamente nur im unteren Drittel des Genericum-Segmentes. Besteht der Patient auf das Produkt einer Firma außerhalb dieses Segmentes, trägt er die zusätzlichen Kosten. Das ist sicher für jeden in der PKV Versicherten zumutbar. Oder hat jemand etwas dagegen? Vielleicht die Pharma-Lobby? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »