Ärzte Zeitung, 15.03.2011

Interaktiver "Gesundheits-Check" zu Landtagswahlen

Ärzte in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg können anhand einer interaktiven Checkliste ihre gesundheitspolitischen Präferenzen testen und somit ihre Wahlentscheidung empirisch abstützen.

KOBLENZ (HL). Was sagen die Wahlprogramme der fünf großen Parteien, die sich am 27. März den Landtagswahlen in Baden-Württemberg und Rheinland Pfalz stellen, zu ihren gesundheitspolitischen Zielen und konkreten Instrumenten?

Ein von CompuGroup Medical entwickelter interaktiver Wahlcheck ermöglicht es, die jeweiligen Aussagen der Parteiprogramme mit den eigenen gesundheitspolitischen Präferenzen zu vergleichen und dabei jene Partei zu ermitteln, die am ehesten den individuellen Überzeugungen des Wählers entspricht.

Unter www.ihre-gesundheit-steht-zur-wahl.de kann dies anhand von 15 Fragen, der eigenen Präferenz und den Aussagen der Wahlprogramme interaktiv binnen weniger Minuten ermittelt werden.

Dazu einige konkrete Beispiele: Sollen gesetzlich versicherte Patienten weiterhin zur Behandlung aus eigener Tasche zuzahlen? Sollen Maßnahmen ergriffen werden, um die Niederlassung von Ärzten in unterversorgten und ländlichen Regionen zu fördern? Sollen Krankenhäuser verstärkt von privaten Trägern betrieben werden? Soll das Angebot an Palliativmedizin erweitert werden? Oder: Soll qualifiziertes Pflegepersonal ärztliche Aufgaben übernehmen?

Zu insgesamt 15 solcher Fragen -differenziert nach den Bundesländern Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg - soll sich der Teilnehmer eine Meinung bilden und den entsprechenden Button drücken. Im nächsten Schritt erhält er die zur Frage relevanten Aussagen der Wahlprogramme der Parteien - eine wertvolle Detailinformation.

Am Ende des Fragen-Parcours bekommt der Teilnehmer ein Resümee: Inwieweit stimmen seine politischen Ansichten mit den jeweiligen Wahlprogrammen überein?

Ab heute, Dienstag, steht der Internetbasierte Wahlcheck zur Verfügung. Er kann direkt unter www.ihre-gesundheit-steht-zur-wahl.de erreicht werden. Genutzt werden kann der Service bis zum Wahlsonntag am 27. März. Nach dem Abschluss der Wahl erfolgt eine Auswertung über die Nutzung des Gesundheits-Wahlchecks.

Uwe Eibich, Vorstand Central Europe bei CompuGroup Medical, sieht die konkrete Hilfestellung für die Nutzer im Vordergrund: "In Deutschland arbeitet etwa jeder zweite Arzt jeden Tag mit unseren Software-Lösungen und lässt sich durch sie bei anstehenden Entscheidungen unterstützen.

Dieses Portal verfolgt - auch im übertragenen Sinne - den gleichen Zweck. Wir helfen Menschen, ihre Entscheidungen dank transparenter Informationen besser treffen zu können. Entscheiden muss aber jeder selbst."

CompuGroup Medical ist eines der führenden Health-Unternehmen weltweit. Seine Softwareprodukte zur Unterstützung aller ärztlichen und organisatorischen Tätigkeiten in Arztpraxen und Kliniken haben das Ziel, das Gesundheitswesen effizienter zu machen. Zu den Kunden zählen 370 000 Ärzte, Zahnärzte und Krankenhäuser.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »