Ärzte Zeitung, 09.03.2011

Familienausschuss berät über Freiwilligendienst

BERLIN (bee). Die Pläne der Bundesregierung über einen neuen Bundesfreiwilligendienst sollen am kommenden Montag im Familienausschuss des Bundestages diskutiert werden.

Dabei geht es unter anderem um die Frage, wie nach Aussetzung der Wehrpflicht die bisherigen Zivildienststellen ausgebaut werden können. Dazu haben alle Fraktionen Anträge vorgelegt.

Den Oppositions-Abgeordneten geht es vor allem um die Würdigung des sozialen Engagements von jungen Menschen sowie den deutlichen Ausbau an Plätzen für den Bundesfreiwilligendienst. Im Ausschuss sollen auch Experten gehört werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »