Ärzte Zeitung online, 12.03.2011

Merkel lädt zu Krisentreffen wegen Atomunfalls in Japan

BERLIN (dpa). Bundeskanzlerin Angela Merkel, Außenminister Guido Westerwelle und Umweltminister Norbert Röttgen wollen am Samstagabend bei einem Krisentreffen die Konsequenzen aus dem Reaktorunfall im japanischen Fukushima erörtern.

Anschließend wird die Kanzlerin in Berlin ein Statement zur Lage abgeben. Das sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Samstag der dpa.

Westerwelle hatte zuvor das EU-Außenministertreffen im ungarischen Gödöllö vorzeitig verlassen. Er habe sich zu Gesprächen über die Lage nach der Erdbebenkatastrophe in Japan auf den Weg nach Berlin gemacht, hieß es. In Berlin befasst sich ein Krisenstab mit der Lage in Japan, wo in einem Atomkraftwerk eine Kernschmelze droht.

Auch der japanische Ministerpräsident Naoto Kan will nach einem Bericht er Nachrichtenagentur Kyodo in Kürze ein Statement abgeben.

Lesen Sie dazu auch:
Explosion in japanischem Atomkraftwerk

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »