Ärzte Zeitung online, 12.03.2011

Merkel lädt zu Krisentreffen wegen Atomunfalls in Japan

BERLIN (dpa). Bundeskanzlerin Angela Merkel, Außenminister Guido Westerwelle und Umweltminister Norbert Röttgen wollen am Samstagabend bei einem Krisentreffen die Konsequenzen aus dem Reaktorunfall im japanischen Fukushima erörtern.

Anschließend wird die Kanzlerin in Berlin ein Statement zur Lage abgeben. Das sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Samstag der dpa.

Westerwelle hatte zuvor das EU-Außenministertreffen im ungarischen Gödöllö vorzeitig verlassen. Er habe sich zu Gesprächen über die Lage nach der Erdbebenkatastrophe in Japan auf den Weg nach Berlin gemacht, hieß es. In Berlin befasst sich ein Krisenstab mit der Lage in Japan, wo in einem Atomkraftwerk eine Kernschmelze droht.

Auch der japanische Ministerpräsident Naoto Kan will nach einem Bericht er Nachrichtenagentur Kyodo in Kürze ein Statement abgeben.

Lesen Sie dazu auch:
Explosion in japanischem Atomkraftwerk

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »