Ärzte Zeitung, 22.03.2011

Charité-Mitarbeiter vor der Urabstimmung

BERLIN (ami). An der größten deutschen Unversitätsiklinik, der Charité in Berlin, hat die Gewerkschaft ver.di die Tarifverhandlungen für gescheitert erklärt.

Über einen Streik sollen die Gewerkschafter bei einer Urabstimmung in den nächsten Wochen entscheiden. Das letzte Angebot des Charité-Vorstands bezeichnete die Gewerkschaft als "nicht akzeptabel".

Es sah laut ver.di vor, dass die Einkommen bis 2017 an das Niveau des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst (TVöD) angeglichen werden. ver.di hat nun Mindestforderungen aufgestellt, darunter die Angleichung der Löhne an das aktuelle Tarifniveau bis 2014.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »