Ärzte Zeitung online, 23.03.2011

Trauma-Ambulanzen sollen Opfern von Kriminalität helfen

MAINZ (dpa). Opfern von Verbrechen soll künftig besser und schneller geholfen werden. Dafür will der Opferhilfeverein "Weißer Ring" mehr Trauma-Ambulanzen in Deutschland schaffen. Dies kündigte die Organisation am Dienstag zum "Tag der Kriminalitätsopfer" in Mainz an.

Bisher gebe es lediglich in Nordrhein-Westfalen eine flächendeckende Versorgung mit Trauma-Ambulanzen - weitere Bundesländer sollten dem Beispiel folgen.

Bayern, Niedersachsen, Hessen und Rheinland-Pfalz seien mit Pilotprojekten und Initiativen "auf einem guten Weg". Die Finanzierung der Ambulanzen regle sich über das Opferentschädigungsgesetz.

Die Bundesvorsitzende des "Weißen Rings", Roswitha Müller-Piepenkötter, erklärte, die Trauma-Ambulanzen sollten ein "neues Gleichgewicht" für die Kriminalitätsopfer schaffen, da diese "alle bis dahin geltenden Sicherheiten" verlören.

Die Hälfte aller Vergewaltigungsopfer leide an einer posttraumatischen Belastungsstörung.

Psychologe Manfred Kiesling unterstrich die Bedeutsamkeit von schneller Hilfe, da diese verhindern könne, dass Traumafolgen chronisch werden. Der Opferhilfeverein "Weißer Ring" unterstützt seit 1976 Verbrechensopfer und hilft bei der Verhinderung von Straftaten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »