Ärzte Zeitung, 28.03.2011

26 Stimmen fehlen auf dem Weg in den Landtag

TÜBINGEN/NEU-ISENBURG (bee). Das Ergebnis war denkbar knapp: Genau 26 Stimmen haben der Tübinger Notärztin Dr. Lisa Federle (CDU) gefehlt, um per Direktmandat in den Stuttgarter Landtag einzuziehen.

26 Stimmen fehlen auf dem Weg in den Landtag

Knapp verloren: Die Notärztin Dr. Lisa Federle aus Tübingen hat es nicht in den Landtag von Stuttgart geschafft.

© privat

Ihr Gegenkandidat von den Grünen, Daniel Lede Abal, erhielt 30.500 Stimmen, für Federle stimmten 30.474 Wahlberechtigte.

"Mir wäre es lieber gewesen, ich hätte mit viel mehr Stimmen verloren", sagte Federle am Tag nach der Wahl im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung", die über ihren Wahlkampf ausführlich berichtet hatte.

Natürlich habe die Katastrophe in Japan sowie die Äußerungen von Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle zum Atom-Moratorium ihren Wahlkampf stark beeinflusst.

Auch sei Tübingen weiter eine grüne Hochburg, auch wenn bei der vergangenen Landtags- sowie Bundestagswahl das Direktmandat jeweils an einen CDU-Politiker ging. Das Bundestagsmandat für Tübingen hält Annette Widmann-Mauz, parlamentarische Staatssekretärin in Bundesgesundheitsministerium.

Der Wahlkampf hat bei Federle, die weiter im Stadtrat sowie im Kreistag für die CDU sitzt, Spuren hinterlassen. "Wenn Menschen so aggressiv werden, wenn es um Politik geht, macht mir das schon Angst", sagte sie.

Auf dieses Niveau wollte sie sich nicht begeben. Nun werde sie sich wieder "mit neuem Schwung" auf die Aufgaben vor Ort konzentrieren, kündigte sie an.

Lesen Sie dazu auch:
Wahldesaster beflügelt Spekulation über FDP-Personalkarussell

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »