Ärzte Zeitung, 29.03.2011

Zahnersatz: KZV Hessen warnt vor Internet-Angeboten

FRANKFURT/MAIN (ine). Vor der Versteigerung von Zahnersatz-Behandlungen im Internet warnt Stephan Allroggen, Vorsitzender der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Hessen.

Mittlerweile böten mehrere Internet-Portale Versteigerungen an, bei der sich Zahnärzte, die die Behandlung machen wollten, gegenseitig unterbieten müssten. Bedenklich sei, so Allroggen, dass bei solchen Auktionen der Aufwand für eine Behandlung beziffert werden soll, ohne vorher den Patienten gesehen zu haben.

Dies sei fachlich unverantwortlich und unethisch. Auf den Plattformen können Patienten einen Heil- und Kostenplan einstellen und erhalten dann Kostenvoranschläge.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »