Ärzte Zeitung, 06.04.2011

Rösler beteuert: Gesundheitsminister - das macht Freude

Designierter FDP-Chef will trotz unveränderter Führungsmannschaft den "liberalen Kompass" neu ausrichten.

BERLIN (dpa). Der designierte neue FDP-Vorsitzende Philipp Rösler sieht die schwarz-gelbe Bundesregierung durch die Turbulenzen in seiner Partei nicht beschädigt. Es sei ein Neuanfang innerhalb der FDP, sagte er in der ARD-Sendung "Farbe bekennen". Er fügte hinzu, die Koalition von CDU/CSU und FDP sei stabil.

Als wichtiges Ziel nannte Rösler, für die FDP wieder "Glaubwürdigkeit" zu gewinnen. "Das braucht Zeit. Das geht nicht von heute auf morgen. Aber das wird gelingen, wenn wir geschlossen sind." Die FDP müsse nicht ihr Programm komplett umschreiben, sich aber wieder auf ihren "liberalen Kompass" besinnen.

Zu den Spekulationen über seinen Wechsel an die Spitze des Wirtschaftsministeriums, um eine größere Durchsetzungskraft in der Regierung zu haben, sagte Rösler: "Das Amt des Gesundheitsministers macht mir sehr viel Freude." Rösler steht wie die anderen jungen FDP-Hoffnungsträger Lindner (32) und Daniel Bahr (34) für eine Öffnung der Partei zu neuen Themen.

"Es gilt, neue Antworten auf die Alltagsfragen der Menschen zu finden", sagte er. Für die Union sagte deren Parlamentarischer Geschäftsführer Peter Altmaier (CDU), man habe in den vergangenen beiden Jahren gute Erfahrungen mit Röslers Arbeit als Gesundheitsminister gemacht.

Für die SPD kommentiert deren Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier, die Nominierung Röslers werde nicht ausreichen, um die FDP aus ihrer politischen Sackgasse herauszuführen. Die Grünen glauben, dass der Neustart zu einem "Frühling des Nichtstuns zu werden droht", so Fraktionschefin Renate Künast.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »