Ärzte Zeitung, 11.04.2011

Sorge um Zukunft der Hausarzt-Weiterbildung

POTSDAM (ami). Das von der Bundesregierung geplante Versorgungsgesetz muss auch die Förderung der Weiterbildung Allgemeinmedizin verbessern. Diese Auffassung vertreten Hausärzte in Brandenburg.

"Wir zahlen Japan, wir zahlen Portugal, aber nicht die Weiterbildung unserer Hausärzte. Dafür muss Geld vom Steuerzahler kommen", forderte die Allgemeinmedizinerin Gisela Polzin in der Vertreterversammlung der KV.

Bisher vorliegende Entwürfe und Eckpunkte für das Gesetzesvorhaben sehen jedoch keine Änderungen bei der Förderung der Weiterbildung Allgemeinmedizin vor.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »