Ärzte Zeitung, 12.04.2011

MB und verdi erhöhen Druck auf Helios-Kliniken

BERLIN (dpa). Mehr als 1200 Ärzte sind am Montag in Kliniken des privaten Helios-Konzerns in einen Warnstreik getreten. Auch die Gewerkschaft verdi rief für Mittwoch und Donnerstg die Mitarbeiter von 17 Helios-Kliniken auf, die Arbeit niederzulegen.

Für eine Notfallversorgung sei überall gesorgt. Der Marburger Bund fordert fünf Prozent mehr Gehalt sowie höhere Zuschläge für Nachtarbeit, Überstunden und Samstagsdienste. Nach fünf Stunden Verhandlungen gingen aber beide Seiten am Montag in Berlin abermals ergebnislos auseinander.

Die Geschäftsführung von Helios habe erneut kein Angebot vorgelegt, teilte der Marburger Bund mit. "Nach fünf ergebnislosen Verhandlungsrunden müssen wir alle Optionen diskutieren", sagte Verhandlungsführer Lutz Hammerschlag zu den bevorstehenden Gremiensitzungen.

Der Tarifvertrag mit Helios ist bereits seit einem Jahr gekündigt. Die Helios-Kliniken-Gruppe gehört zum Fresenius-Konzern. Sie unterhält 63 Krankenhäuser, darunter 20 Rehabilitationskliniken, mit 18.500 Betten. Helios beschäftigt rund 33.000 Mitarbeiter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »